Straßenabläufe

Die Straßenabläufe von Nyloplast sind seit den Achtzigerjahren nicht mehr aus dem Straßenbild wegzudenken. Aufgrund der individuellen Kundenwünsche und einer Bestandsaufnahme der Marktanforderungen haben unsere Straßenabläufe inzwischen alle Evolutionsstadien durchlaufen. Beispiele hierfür sind ein schlagfester Boden aus PE (Polyethylen) anstatt aus PVC, ein Straßenablaufkörper aus U3-Rezyklat anstelle von Vollwandrohren, die Erweiterung des Lieferprogramms für Aufsätze, die Anwendung von Filtersystemen und/oder Kugelgelenken, unterschiedliche Kapazitäten der Schlammfangsysteme sowie die KOMO-Zertifizierung.

Seit Oktober 2010 hat Nyloplast durch Anwendung von Mehrschichtrohren aus Rezyklatmaterial für im Schwerverkehr eingesetzte Straßenabläufe einen wichtigen Schritt in puncto Nachhaltigkeit (Sustainability) der Produkte des Straßenablauf-Sortiments vollzogen. So wurden die erfolgreichen Gehweg- und Straßenabläufe, die inzwischen in vielen niederländischen Städten und Gemeinden verwendet werden, bis vor kurzem aus "Virgin"-PVC (auch als Massiv- bzw. Vollwandrohr bekannt) hergestellt. Um auch in diesem wachsenden Segment für diese immer häufiger nachgefragten Kunststoff-Straßenabläufe nachhaltige Lösungen zu finden, verwendet Nyloplast jetzt einen Grundstoff, der zu mehr als 50% aus Rezyklat besteht.

Die von Nyloplast für den Schwerverkehr gebauten Straßenabläufe (der Klasse Y) bestehen aus Mehrschicht-Rezyklat und erfüllen alle strengen Anforderungen. Die Straßenabläufe haben sowohl die Belastungstests, als auch die übrigen dynamischen Tests mit Leichtigkeit überstanden und daher folglich das KOMO-Zertifikat erhalten.

Kurzum: den zurzeit beliebtesten Kunststoffablauf gibt es nun in einer nachhaltigen Ausführung mit genau derselben langen Lebensdauer wie zuvor.

Straßenabläufe

Kolken familie